Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
3. Januar 2012 2 03 /01 /Januar /2012 20:48

Über 90.000 Seiten wurden in 2011 gelesen.

Zugriffe und Seitenaufrufe im Blog www.windsa.net sind auch im vergangenen Jahr 2011 weiter gestiegen. Einen kräftigen Schub gab es, als es der Blog im Zusammenhang mit der sogenannten Tagesordnungsaffäre erstmals in die Schlagzeilen der Windsheimer Zeitung schaffte. Offensichtlich gab und gibt es immer noch genug Windsheimer Bürger, denen der Blog zuvor unbekannt war. Rekordmonat war dann auch der November 2011 mit 8880 angesehenen Seiten. Rekordtag seit der Bloggründung am 24.06.2009 war der 20. Juni 2011 mit 604 angesehenen Seiten. Die Anzahl der täglichen Blogbesucher bewegte sich von anfangs um die 30 bis zu über 200 Besuchern in Spitzenzeiten.

Den Newsletter haben momentan 24 Personen abonniert, für diesen kann man sich auf der Eingangsseite oben, bei "Ich mag diesen Blog" eintragen. Jeder Abonnent erhält dann bei Freigabe eines neuen Artikels automatisch eine Email. 

Ab 5.November 2011 ist jeweils die Kommentarfunktion freigeschaltet worden, mit bisher sehr mäßigem Erfolg. Ich gehe deshalb noch einen Schritt weiter und biete auch die Veröffentlichung von Kommentaren ohne Namensnennung des Verfassers an. Allerdings muss mir der Name bekannt sein, auf Wunsch wird dann unter dem Kommentar stehen, "Der Name des Verfassers ist mir bekannt". Absolute Vertraulichkeit wird zugesichert. Ich kann nicht verlangen, dass jemand z. B. seinen Arbeitsplatz wegen eines Kommentars gefährdet. Anonyme Zuschriften werden auch weiterhin nicht veröffentlicht.

Im Verlauf des neuen Jahres wird der Wahlkampf für die Kommunalwahl im Frühjahr 2014 erste deutliche Schatten werfen, es werden dann auch die Weichen für die Bürgermeisterkandidaten gestellt.

Diesen Post teilen

Repost0
2. Januar 2012 1 02 /01 /Januar /2012 20:56

Sonniges Frühjahr machte hohe Stromproduktion möglich.

Die meisten Besitzer von Fotovoltaikanlagen werden sich in den nächsten Tagen und Wochen über satte Nachzahlungen freuen dürfen. Die Stromerträge liegen deutlich über denen des Vorjahres. Unsere vier Fotovoltaikanlagen wurden von der Firma Seiler, Bad Windsheim, installiert. Die Erträge für 2011 sehen wie folgt aus:

  • Anlage 1: BJ 1/2004, Module Solara, WR SMA, Ausrichtung Süd, aufgeständert 28 Grad; 23,904 kwp, Ertrag =1068 kwh/kwp
  • Anlage 2: BJ 8/2008, Module Centrosolar, WR SMA, Ausrichtung Süd, aufgeständert 28 Grad; 24,48 kwp, Ertrag = 1184 kwh/kwp
  • Anlage 3: BJ 6/2004, Module Solara, WR Solarmax, Ausrichtung Süd, Steildach, 45 Grad; 11,952 kwp, Ertrag = 1141 kwh/kwp
  • Anlage 4: BJ 4/2010, Module Centrosolar, WR SMA, Ausrichtung Süd, 18 Grad; 32,76 kwp, Ertrag = 1168 kwh/kwp

Weitere Vergleichsmöglichkeiten gibt es unter www.sfv.de und www.solarlog-home.de, hier können Ergebnisse nach PLZ-Gebieten abgerufen werden. Mittlerweile zeichnen sich aber auch erhebliche Probleme ab, die die zukünftige sichere Stromversorgung nach dem abrupten Atomausstieg zumindest infrage stellen. Es hört sich auf den ersten Blick ersteinmal sehr gut an, wenn es heißt, diese PV- Anlage oder jenes Windrad könnten mehrere Tausend Haushalte mit Strom versorgen. Leider liefern diese Stromerzeugungsanlagen den Strom nicht ständig und nicht kontinuierlich. Es müssen deshalb teure Kraftwerke vorgehalten werden, um eine sichere Stromversorgung zu gewährleisten. Insbesondere bei Fotovoltaikanlagen muss bei stark wechselnder Bewölkung mit sehr stark schwankender Stromproduktion gerechnet werden, was zum Teil erhebliche technische Probleme bereitet. Hier soll bei bestimmten Anlagengrößen eine Nachrüstpflicht für entsprechende Regelmöglichkeiten vorgeschrieben werden. Manche Fachleute sehen die Energiewende schon als gescheitert an. Unter nachfolgendem Link wird die ganze Problematik alternativer Energieproduktion ausführlich beschrieben.

http://www.science-skeptical.de/blog/die-energiewende-ist-schon-gescheitert/006460/

Diesen Post teilen

Repost0
24. Dezember 2011 6 24 /12 /Dezember /2011 18:52

Ich wünsche allen Bloglesern und Freunden schöne Weihnachtsfeiertage und ein gutes Jahr 2012.

Ihr Blog www.windsa.net

Richard Müller

Diesen Post teilen

Repost0
24. Dezember 2011 6 24 /12 /Dezember /2011 17:56

Viele Gesellschafter wollen aussteigen.

Die Klärschlammverwerungsanlage in Waldeck bei Dinkelsbühl kommt nicht zur Ruhe. Mittlerweile wird das Kürzel KSV auch als Kommunale Stümper-Vereinigung interpretiert. Die Wunschvorstellung vieler Gesellschafter ist, dass von den bisherigen Eigentümern nur die Stadtwerke Crailsheim und die Stadt Dinkelsbühl verbleiben.

Die bereits beschlossenen Änderungen des KSV- Vertrages ermöglichen es, dass die Gesellschafter ihre Anteile an Mitgesellschafter, oder auch an außenstehende Interessenten verkaufen. Durch diesen Anteilsverkauf würde auch die Klärschlamm- Andienungspflicht entfallen. Momentan könnte die Stadt Bad Windsheim ihren Klärschlamm anderweitig weitaus kostengünstiger loswerden.

Die KSV- Anlage war im laufenden Jahr 2011 fast 4 Monate außer Betrieb. Zur Zeit läuft mit der Stromturbine wenigstens der kleinste und unbedeutendste Teil der Anlage wieder. Auch für 2012 wird wieder mit erheblichen Ausfallzeiten gerechnet.

Man darf gespannt sein, welche "Quote" im Falle eines Ausstieges bzw. Weiterverkaufs eines KSV- Anteils für die Stadt Bad Windsheim herausspringt. Den größten Teil der vom damaligen Bürgermeister Wolfgang Eckardt initiierten 2,9 Millionen € - Investition wird man wohl in den Schornstein schreiben müssen. Offenbar ist man soweit, dass ein Ende mit Schrecken sinnvoller erscheint, als dieser bisherige andauernde Schrecken ohne Ende.

http://www.swp.de/crailsheim/lokales/crailsheim/KSV-Auf-der-Suche-nach-neuem-Geld;art5507,1266726

Diesen Post teilen

Repost0
21. Dezember 2011 3 21 /12 /Dezember /2011 19:25

Probleme ohne Ende bei der Windrad- Standortsuche.

Ende Juli wurden mehrere Berolzheimer Grundstücksbesitzer zu einer Versammlung eingeladen. Auf Initiative von STRM Krebelder hatte Herbert Vorlaufer aus Uffenheim die Gemarkung Bad Windsheim und benachbarte Gemarkungen auf Eignung für Windkraftanlagen begutachtet. Vorlaufer ist Chef der Uffenheimer Stadtwerke und hat bereits mehrere Windkraftanlagen im Uffenheimer Raum projektiert.

Ein ca. 30 ha großes Gebiet südlich von Berolzheim und südöstlich von der Abzweigung nach Unterntief schien laut Vorlaufer als Standort für mehrere Windräder geeignet. Es wurden dann auch gleich Pachtverträge vorgelegt, die schnellstmöglichst unterzeichnet werden sollten. Die Öffentlichkeit sollte unbedingt außen vor bleiben, "weil dann alles zerredet werden könnte".

Wir Grundstücksbesitzer sahen uns aber dann außerstande, Verträge mit einer Laufzeit von 30 Jahren auf die Schnelle und ohne ausführliche vorherige Rechtsberatung zu unterzeichnen. Wir entschieden uns vielmehr dafür, erst einmal eine Standortanalyse bezüglich Lärmbelastung und Schattenwurf durch die bbv-Landsiedlung vornehmen zu lassen. Wir wollten auch die Pachtzahlungen anteilmäßig an die Stromerlöse binden, weil ja niemand sagen kann, was ein bestimmter Betrag in 15 Jahren ohne Inflationsausgleich überhaupt noch wert ist.

Die Analyse ergab dann keine Probleme bei der Lärmbelastung, jedoch waren zwei überprüfte Standorte wegen Schattenwurf nicht, oder nur sehr eingeschränkt möglich. Hier befinden sich die Ortsteile Berolzheim und Unterntief im relevanten Bereich. Zusätzlich stellten sich noch jede Menge zusätzlicher Probleme heraus.

  • Das gesamte von Vorlaufer vorgeschlagene Gebiet befindet sich im Naturpark Steigerwald. Änderungen an der Gebietskulisse sind nur im Einvernehmen mit den drei beteiligten Regierungsbezirken Mittelfranken, Unterfranken und Oberfranken möglich. Gleichzeitig müssten dann Ersatz- und Ausgleichsmaßnahmen vereinbart werden.
  • Fast die Hälfte des Gebietes befindet sich zusätzlich im Landschaftsschutzgebiet. Auch hier sind Änderungen nach momentaner Rechtslage kaum möglich. Hier wurden von der Politik aber Änderungen angekündigt. Diese Änderungen werden aber auch nicht generell, sondern nur punktuell erfolgen.
  • Zur Staatsstraße ist nach Auskunft des Straßenbauamtes Ansbach ein Abstand von 200 Metern zu halten, auch dies verkleinert das Gebiet um mehrere ha.
  • Ein Berolzheimer Landwirt, hat in 450 Metern Entfernung einen bereits genehmigten Bauplan für einen Kuhstall. Der Landwirt hat keine zu verpachtenden Flächen im geplanten Windparkgebiet, sieht durch das Windrad die Milchleistung seiner zukünftigen Kühe gefährdet und hat bereits erbitterten und nachhaltigen Widerstand angekündigt.
  • Ein Winzer sieht eine Wertminderung seines Weinberges, weil man wohl wegen des Schattenwurfes zu bestimmten Tageszeiten nicht mehr im Weinberg arbeiten könne.
  • Auch der Illesheimer Hubschrauberstützpunkt der US- Armee könnte noch erhebliche Probleme bereiten. Hierzu wird derzeit eine Anfrage bei der Wehrbereichsverwaltung Süd bearbeitet. Hier müssen dann unzählige militärische und zivile Dienststellen wegen Stellungnahme und Genehmigung angeschrieben werden.
  • Eine beim Bürgermeister angeratene Anfrage brachte das erwartende nichtssagende Ergebnis: Die Dinger seien halt schon von weitem zu sehen und es komme hauptsächlich drauf an, was der Stadtrat dazu sagen würde.
  • Laut http://www.energieatlas.bayern.de/ liegt die mittlere Windgeschwindigkeit am Berolzheimer Standort zwischen 5,0 und 5,4 Metern je Sekunde. Beim Standort Gollhofen liegt diese Windgeschwindigkeit deutlich höher. Je 0,2 Meter je Sekunde muss man mit ca. 10 % mehr oder weniger Stromertrag rechnen. Die BBV-Landsiedlung hat in einem Prospekt dargestellt, dass sie es ablehne, Windkraftanlagen zu projektieren, die eine mittlere Windgschwindigkeit von mindestens 5,5 Metern/sek in 140 Metern Höhe nicht erreichen würden.
  • Dieser Stromertrag wird auch mit jedem Meter Höhenlage um ca. 1 bis 2 % besser. Es wäre also direkt unverantwortlich, ein Windrad neben einem Hügel zu bauen. Deshalb wurde ins Auge gefasst, ein Windrad auf einen kleinen Hügel zu stellen, der dann durch eine um 13 Meter bessere Höhenlage einen jährlichen Strom- Mehrertrag von ca. 30.000 € (!) möglich macht.
  • Laut gesetzlichen Vorschriften muss zu einem Wohn- und Mischgebiet, wie es Berolzheim ist, ein Mindestabstand von 500 Metern wegen Beeinträchtigung durch Schall eingehalten werden. Dies ist laut bereits durchgeführter Analyse problemlos möglich. Anders sieht es beim Schattenwurf aus, hier reichen 800 Meter grade so aus. Andernfalls müsste eine Abschaltautomatik eingebaut werden, die zu bestimmten Zeiten die Anlage abschaltet.
  • Der Inhaber der Firma Ökonergie in Uffenheim, Erwin Keller, informierte bei der Vorstellung des Windparks Gollhofen vor Bürgermeistern und Kreisräten über Renditemöglichkeiten. Laut Keller soll die Ausschüttung bei einer Beteiligung von 10.000 € in 11 Jahren 10.000 € betragen, in 20 Jahren 22.000 € und in 25 Jahren 32.000 €. Damit ist klar dass eine Windradbeteiligung keine Investition ist, um schnell reich zu werden. Auch am sehr guten Standort Gollhofen mit großen Kostenvorteilen durch den gleichzeitigen Bau von 6 Windrädern braucht man 11 Jahre, um sein eingesetztes Kapital wieder zu haben. Wenn man die entgangene Verzinsung mit einrechnet, muss man wohl eher ca 12 bis 13 Jahre ansetzen. Ausschüttung ist eben nicht gleich Rendite, vielmehr ist in der jährlichen Ausschüttung immer ein Anteil Kapitalrückfluss zu berücksichtigen.
  • http://www.stmug.bayern.de/umwelt/oekoenergie/windenergie/doc/windenergie_erlass.pdf
  • http://www.stmwivt.bayern.de/fileadmin/Web-Dateien/Dokumente/energie-und-rohstoffe/Bayerischer_Windatlas.pdf
  • Entscheidend wird wohl auch sein, ob die Stadt Bad Windsheim bereit ist, den Flächennutzungsplan entsprechend zu ändern. Eine Windrad- Entfernung von ca. 800 Metern bis zu den am nächsten liegenden Wohnhäusern in Berolzheim und Unterntief ist mit Ach und Krach gerade so noch hinzukriegen. Falls eine Entfernung von mindestens 1000 Metern verlangt wird, ist der Berolzheimer Standort mausetot. 

Man sieht also, dass die Wahrscheinlichkeit eines Windparkes bei Berolzheim nach momentanem Kenntnisstand nicht sehr groß ist, aber vielleicht geschehen ja noch Zeichen und Wunder. Bis Ende Januar 2012 wird das Ergebnis der Standortanfrage bei der Wehrbereichsverwaltung Süd erwartet. Danach wird dann entschieden, wie es weitergeht, mit den Planungen.

 

 

Diesen Post teilen

Repost0
16. Dezember 2011 5 16 /12 /Dezember /2011 19:37

Parteien sollen sich gütlich einigen.

Die Stadt Bad Windsheim hat bisher keine Bauleitplanung für das gesamte Gelände Schmotzer/Heunisch erstellt. Weil in der Altstadt für viele Ladenbetreiber kein existenzsicherndes Einkommen mehr zu erwirtschaften ist, suchten mehrere Geschäftsleute die Nähe zum extrem gut besuchten Handelshof und mieteten sich in den vom Schmotzer- Besitzer Ferdinand Wahl eingebauten Läden ein.

Die von der Stadt versagte Baugenehmigung ersetzte das Landratsamt NEA. Dagegen wiederum klagte jetzt die benachbarte Firma Heunisch. Der Anwalt von Heunisch zeigte sich über diese Genehmigungspraxis des Landratsamtes sehr erstaunt, das Gericht sah aber keinen Grund für Kritik am Landratsamt. Wiederholt wurde die Stadt Bad Windsheim kritisiert, weil sie alles einfach treiben lasse.

Gegen Ende der Verhandlung präsentierte der Anwalt der Firma Heunisch plötzlich mehrere Entwürfe eines Stadtplanungsbüros zum Schmotzerareal, wo in einer Planungsvariante die Firma Schmotzer garnicht mehr vorkam. Dies mag auf den ersten Blick verwundern, ist aber durchaus logisch und nachvollziehbar. Schmotzer-Eigentümer Wahl hatte ja mehrfach damit gedroht, seinen Betrieb nach Rothenburg o. d. Tauber umzusiedeln. Vielleicht war dies sogar eine Retourkutsche der Stadt auf Wahl`s Umsiedlungs- Drohungen.

Der Richter riet den Parteien, doch nach Möglichkeiten für eine Einigung zu suchen, ansonsten sei zu befürchten, dass die unterliegende Partei in die Berufung gehen würde, und das wolle wohl auch niemand. Heunisch und Schmotzer haben jetzt mehrere Wochen Zeit, sich zu einigen. Falls dies nicht möglich ist, wird am 15.02.2012 ein weiterer Gerichtstermin stattfinden, wo dann ein Urteil ergehen wird.

Nachfolgend die Variante 1 der fünf Entwürfe, mit zwei Industriebetrieben. Hier wurde das bisherige Schmotzerbürogebäude (oben rechts im Bild) mit Ausstellungsraum bereits für die Einzelhandelsnutzung gekennzeichnet. Damit wäre nach dieser Variante in diesem Gebäude der von F. Wahl beabsichtigte Drogeriemarkt möglich.

Plan.jpg


Diesen Post teilen

Repost0
11. Dezember 2011 7 11 /12 /Dezember /2011 14:58

Maisanbau für eon-Biogasanlage rechnet sich in 2011.

http://www.nordbayern.de/region/bad-windsheim/ab-2011-gibt-es-erdgas-aus-mais-1.48356

Die Schmack- Biogasanlage in Gollhofen, an der auch eon beteiligt ist, hat ein sehr großes Einzugsgebiet und kauft Silomais auch in über 20 km Entfernung. Der Bedarf an ca. 50.000 to Substratmaterial ergibt einen Flächenbedarf von ca. 1.000 ha. Auch ich (RM) selber hatte nach über 30 Jahren in Berolzheim wieder 3,08 ha Mais angebaut, der dann gehäckselt und nach Gollhofen transportiert wurde.

Mitte April wurde die Sorte Markizza mit 11 Körnern je qm bei einer Reihenweite von 62 cm gesät. Der Feldaufgang ließ etwas zu wünschen übrig, weil die vorherige Bodenbearbeitung etwas zu tief erfolgte. Es waren dann auch einige Fehlstellen zu verzeichnen. Die Düngung erfolgte mit Harnstoff und Gülle vor der Saat. Bei optimaler Bestandesdichte wären wohl noch locker 10% Mehrertrag möglich gewesen. Der Acker "Im See" ist einer meiner schlechteren Äcker und hat nur 33,90 Bodenpunkte nach Reichsbodenschätzung, das Vorgewende auf einer Seite befindet sich wegen eines Grabens im Acker. 

Es wurde dann bei der Ernte Anfang Oktober ein Maisertrag von 53,63 to je ha, umgerechnet auf 32 % Trockenmasse erzielt. Für diesen Ertrag war wohl auch entscheidend, dass die Ernte nicht zu früh erfolgte. Durch das sonnige Wetter erfolgten noch erhebliche Zuwächse an Trockenmasse, die bei zu frühen Ernteterminen zu Lasten der Erzeuger glatt verschenkt wurden.

Die Schmack-Biogas zahlt einen Gesamtbetrag von netto 4.334,85 €, das sind dann je ha 1.407,42 €. Mit der MWST. von 10,7 % ergibt dies dann je ha 1558,01 € je ha, selbst bei nicht ganz optimaler Bestandesdichte. Häcksel- und Transportkosten gehen zu Lasten von Schmack/eon. Es gibt eine Erzeugergemeinschaft, die die Interessen der Maislieferanten gegenüber der Schmack-Biogas vertritt. Es wurde ein Preisberechnungsmodell ausgehandelt, das sich nach den jeweiligen Getreide- und Ölpreisen richtet.

Da durch die vorhandene Mastschweinehaltung ein leichter Gülleüberschuss entsteht, wird die Biogas- Restgülle voraussichtlich an andere landwirtschaftliche Betriebe abgegeben und muss nicht nach Berolzheim zurückgeholt werden. Möglicherweise kann über eine Güllebörse noch ein zusätzlicher Erlös für abgegebene Restgülle erzielt werden.

Dies ergibt dann auch für andere Biogasanlagen im Windsheimer Raum eine verschärfte Konkurrenzsituation. Vor nicht allzulanger Zeit wurden hier noch unter 1000 € je ha Mais bezahlt, bei allerdings etwas niedrigeren Erträgen.

Diesen Post teilen

Repost0
11. Dezember 2011 7 11 /12 /Dezember /2011 14:08

Wetterextreme 2011 machen Landwirtschaft fast zum Lotteriespiel.

Das Jahr 2011 war besonders im Bad Windsheimer Raum gekennzeichnet von extremen Wetterbedingungen. Im Winter 2010/2011 gab es wiederholte und starke Niederschläge, das Wintergetreide hatte dauernd nasse Füße. Im Frühjahr 2011 fiel dann von März bis Mai fast kein Niederschlag. Ab Juni gab es dann regelmäßig Regen, der dann auch eine erschwerte Getreideernte verursachte, weil die Ackerböden aufgeweicht waren. Das hauptsächlich angebaute Wintergetreide hatte durch den Wassermangel in seiner Hauptwachstumsphase enorme Mindererträge zu verzeichnen.

Bei Mais und Zuckerüben sah es anfangs auch nach einer Katastrophe aus, hier kam dann aber der Regen ab Juni noch rechtzeitig und durch wiederholte Niederschläge gab es hier eine absolute Rekordernte. 

  • Wintergerste: Normalerträge bei ca. 70 dt/ha, in 2011 Erträge zwischen 20 dt/ha und 40 dt/ha, die Ernte wurde hier noch zusätzlich durch Zwiewuchs erschwert, der zusätzliche Kosten verursachte. 
  • Winterraps: Normalerträge bei ca. 40 dt/ha, in 2011 Erträge zwischen null dt/ha und 15 dt/ha; hier gab es oftmals auch Totalausfall, die Bestände wurden dann gemulcht, oder in der Biogasanlage "entsorgt".
  • Winterweizen, Triticale: Normalerträge bei ca. mind. 70 dt/ha, in 2011 Erträge um die 50 dt/ha.
  • Mais: Normalerträge ca. 40 bis 45 to/ha bei 32 %TM, in 2011 bis zu über 60 to/ha.
  • Zuckerrüben: Normalerträge bei ca. 600 dt/ha, in 2011 bis zu 1000 dt/ha.
  • Schweinepreise: Seit zwei Jahren ist ein Preistief zu verzeichnen, das keinen Gewinn je Mastsau zulässt. Hier sind die Ferkelerzeuger noch stärker betroffen, als die Mäster. 
  • Milchpreise, Schlachtrinder: Hier gibt es seit einiger Zeit akzeptable Preise bei Milch und Fleisch. 

Damit wird schon ersichtlich, dass es je nach Betriebszweigkombination erhebliche Einkommensunterschiede gibt, die bis zu 6-stellig sein können. Während Schweinehalter, die ja immer Getreide- und Rapsanbau betreiben, ein Minus machen, dass es nur so pfeift, haben kuhhaltende Betriebe mit Maisanbau ein (fast) Bombenjahr hinter sich. Wenn dann noch, wie im Uffenheimer Gau, Zuckerrübenanbau betrieben wird, wird der Unterschied im Einkommen noch größer. Wer gedacht hatte, dass die Pachtpreise nicht weiter steigen würden, sah sich getäuscht. Der weiterhin rasante Anstieg der Pachtpreise macht im Ackerbau (Getreide, Raps) jede auch noch so kleinste Aussicht auf einen wenigstens minimalen Gewinn zunichte. Der Strukturwandel wird beschleunigt weiter gehen, ich gehe davon aus, dass in nächster Zeit Notverkäufe von Grund und Boden zunehmen werden.

Diesen Post teilen

Repost0
8. Dezember 2011 4 08 /12 /Dezember /2011 21:06

Heunisch sattelt drauf.

Gleich drei Gerichtsverhandlungen stehen an, in der Auseinandersetzung zwischen Heunisch und Schmotzer bzw. Ferdinand Wahl.

  • Freitag, 09.12.2011, 12 Uhr, Landgericht Nürnberg/Fürth: Unterlassung der vom Landratsamt genehmigten Stellplätze vor den Laden- geschäften wegen eines Geh- und Fahrtrechtes auf einer Einfahrt, die zwischen 13.50 und 16.50 m breit ist und die Heunisch seit Jahren nicht mehr benutzt.
  • Ebenfalls Freitag, 09.12.2011, 12 Uhr, LG Nbg., Erweiterung der Unterlassung wegen eines Geh- und Fahrtrechtes aus früheren Zeiten durch die Schmotzer- Fabrikhalle. Dieses Geh- und Fahrtrecht wurde von Heunisch noch nie benutzt. Heunisch verlangt jetzt per Klage, dass er durch die Schmotzer- Werkshallen rund um die Uhr gehen und fahren darf, obwohl sein Betrieb in der Westheimer Straße stillgelegt ist. Ein findiger Rechtsanwalt hat hier offenbar Gewohnheiten aus früheren Zeiten entdeckt und will Verhandlungsmasse für einen eventuellen Vergleich schaffen.
  • Donnerstag, 15.12.2011, 9 Uhr, VG Ansbach: Verwaltungsgerichtsklage gegen den Freistaat Bayern, am Donnerstag, dem 15.12.2011 um 9 Uhr. Hier klagt Heunisch gegen staatlichen Teil des Landratsamtes NEA. Das Landratsamt hatte die Läden im Schmotzerareal genehmigt, nachdem der Stadtrat abgelehnt hatte. Durch diese Läden sieht Heunisch seinen daneben liegenden Teilbetrieb gefährdet. Auf Verlangen von Heunisch soll hier auch der Ausstellungsraum der Fa. Schmotzer auf die Ladenfläche angerechnet werden.

Das gesamte Gelände war bis 1980 im Gesamtbesitz der Firma Schmotzer, nach dem Konkurs 1980 kaufte die Gießerei Heunisch den Gießereiteil aus der Konkursmasse. Die Firma VVB Uffenheim (P.Hahn u.a.) projektierte dann 1998 den Bau des Kauflandes, (- später Handelshof - ) und kaufte dazu das erforderliche Gelände vom Schmotzerinhaber Ferdinand Wahl. Durch Verschachtelungen und Verzahnungen der Gebäude von Schmotzer und Heunisch sind jetzt diese Nachbarschaftsprobleme entstanden. Mittlerweile ist die Firma Immler-Immobilien Eigentümer des Handelshofes.

 

SchmotzerH1.JPGHier die umstrittene Zufahrt im Bild, von Norden her gesehen. Links das erste Gebäude neben dem Bus, - mit vergammelten Fenstern und verrosteter Dachrinne -, im Eigentum von P. Hahn und Co., danach das Gebäude mit Rolltor bis ganz nach hinten im Eigentum der Gießerei Heunisch. Querstehend in weiß die Maschinenfabrik Schmotzer mit Sektionaltor, rechts der Handelshof. Die Bahngleise sind stillgelegt. Die enge Zufahrt links hinten zwischen Schmotzer und Heunisch ist 4,00 Meter breit, hinten knickt die Zufahrt leicht nach rechts ab. Als Unbeteiligtem kommt es einem zumindest merkwürdig vor, dass Heunisch sein Fahrtrecht vorne auf der gesamten Breite von 13,50 Meter bis 16,50 Meter ausüben will, wenn hinten 4,00 Meter offenbar problemlos reichen.

Das Dach der Maschinenfabrik Schmotzer muss erneuert werden, hier soll dann gleich das Gebäude aufgestockt werden. Im OG werden dann die Büroräume untergebracht, falls sich die Aussiedlungsabsichten nach Rothenburg zerschlagen. Dafür werden dann im vorderen Gebäude hinter den Läden Räume frei, hier wird dann ein Drogeriemarkt einziehen, entweder DM oder Müller.

 

SchmotzerH2.JPGHier die Zufahrt von der anderen Seite, also von Süden her gesehen. Links der Handelshof, rechts wieder P. Hahn und danach die Schmotzerläden. Obwohl rechts die Autos rechtwinklig vor den Läden parken und zu Demonstrationszwecken ein LKW auf der anderen Seite geparkt wurde, ist immer noch weitaus mehr Fahrbahnbreite vorhanden, als diese nur 4 Meter ganz hinten.

Diesen Post teilen

Repost0
7. Dezember 2011 3 07 /12 /Dezember /2011 17:56

US- Armee will 80 Wohnungen bauen.

Die Bürgerinitiative "etz langts" und auch andere Bürger haben sich wohl zu früh gefreut, als sie schon nach einem Abzugsplan für die Hubschrauber am Illesheimer Stützpunkt der US- Armee riefen. Anlass dazu waren Spekulationen über eine Auflösung der US- Einrichtungen in Katterbach/Ansbach und Illesheim.

Das genaue Gegenteil bewirken wohl diese soeben bekannt gewordenen Bauabsichten für 80 Wohnungen am Standort Illesheim. Eine Gewissheit über eine längerfristige Beibehaltung dieses Hubschrauberstützpunktes in Illesheim bedeutet dies aber mit Sicherheit auch wieder nicht. So wurde beim Abzug der Amerikaner aus Kitzingen bis zum letzten Tag noch sinnlos investiert und gebaut wie verrückt.

Illesheims Bürgermeister Förster freut sich einerseits über diese Investitionen in seiner Gemeinde, hat aber gleichzeitig Bedenken, dass das Kanalnetz wohl zum Teil rückgebaut und verkleinert werden müsste, sollten die Amerikaner doch abziehen. BM Ledertheil ist fast ein bischen neidisch und hätte diese Wohnungen gerne im Stadtgebiet von Bad Windsheim. Man sieht also, es darf sich jeder Hoffnungen machen, egal welcher Ansicht er ist.

Diesen Post teilen

Repost0

Über Diesen Blog

  • : www.windsa.net von Richard Müller
  • : Dies ist ein kommunalpolitischer Blog für Bad Windsheim und Umgebung, der auch wichtige Themen aus der großen Politik aufgreift. Ich bin wirtschaftlich unabhängig und kann mir freie Meinungsäußerung erlauben. Niemand muss meine Meinung übernehmen, niemand muss diesen Blog lesen. Anregungen, Vorschläge und Kritik bitte an MuellerR11@aol.com, oder direkt per Tel. 09841/64946 Weiterer Blog: Siebener.over-blog.de
  • Kontakt

Suchen

Seiten