Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
21. Oktober 2010 4 21 /10 /Oktober /2010 15:17

Auch fehlende Kommunikation als Lärmursache?

Es bewegt sich kaum etwas, beim Thema Hubschrauberlärm in Bad Windsheim und Umgebung. Mit Hinweis auf den Wirtschaftsfaktor US-Armee winken viele Politiker gleich von vorneherein ab. Man befürchtet den Zusammenbruch des Mietwohnungsmarktes und sonstige erhebliche wirtschaftliche Nachteile, falls der Hubschrauberstützpunkt Illesheim geschlossen werden sollte.

Höchstwahrscheinlich fehlt es bei der amerikanischen Militärführung auch an entsprechender Sensibilität den Bedürfnissen der deutschen Bevölkerung gegenüber. Es ist schon nachvollziehbar, dass der Kommandeur der Hubschraubereinheiten sich in erster Linie Sorgen um seine Soldaten in Afghanistan und im Irak macht. Es ist Aufgabe unserer Kommunalpolitiker, den US-Militärs mit entsprechender Nachsicht, aber auch mit entsprechendem Nachdruck deutlich zu machen, dass es auf Dauer für sie eher von Nachteil ist, wenn kaum Rücksicht auf die Bevölkerung genommen wird. Es war ein Armutszeugnis für alle Verantwortlichen, dass man nicht einmal zu den Freilicht- Theateraufführungen im Fränkischen Freilandmuseum diesen Hubschrauberlärm abstellen konnte.

Während einerseits von Nichtbetroffenen diese angebliche Lärmbelästigung schlicht bestritten und verniedlicht wird, schildern andererseits Betroffene die Situation als unerträglich und insbesondere für die Kinder als unzumutbar.

Um mich von dieser angeblichen Lärmbelästigung zu überzeugen, war ich am Montag, 18.10.2010, in Ickelheim. Auf der Terrasse eines Wohnhauses bei mittlerer Lärmbelästigung konnte ich feststellen: Eindeutig unzumutbar und auf Dauer unerträglich. Grillen im Freien mit Unterhaltung wäre bei diesem Lärm unmöglich. Es verwundert schon sehr, dass sich die beiden Ickelheimer Stadträte hier nicht stärker einsetzen. Ich (RM) würde mich sicher auch in der Bürgerinitiative engagieren, wenn ich laufend diesem Lärm ausgesetzt wäre.

Allein daraus, dass in der Bürgerinitiative "etz langts" auch Parteimitglieder der Linken engagiert sind, kann kein nachvollziehbarer Vorwurf von politisch motivierter US - Feindschaft erhoben werden. Es gibt eben keinen "rechten" oder "linken" Lärm, sondern es gibt für alle Bürger eine zumutbare Grenze der Lärmbelästigung. Dass sich nicht längst alle vom Lärm Betroffenen für ihre eigenen Interessen und Rechte einsetzen, hat sicherlich neben fehlender Zivilcourage auch mit Einschüchterungsmaßnahmen von Kommunalpolitikern zu tun. Es ist eben auch hier so, - wie in vielen anderen Bereichen -, dass man als Betroffener mal schön die anderen werkeln und anecken lässt, während man selber immer zuerst überlegt, welche eventuellen Nachteile man haben könnte, wenn man öffentlich zu seiner Meinung steht.

Von vielen Nichtbetroffenen wird auch argumentiert, dass ja z. B. Anwohner an der B 470, wie in Lenkersheim, noch wesentlich stärkerem Lärm, und dies rund um die Uhr, ausgesetzt wären. Hierzu ist zu bemerken, dass Straßenlärm immer aus der gleichen Richtung kommt und niemals aus heiterem Himmel überraschend auf der Rückseite des Hauses auftaucht. Wenn man bei Verkehrslärm auf der Straßenseite des Wohnhauses spezielle schalldämmende Fenster einbaut, ist auf der Hausrückseite dann bei erträglichem Lärmpegel durchaus auch ein gekipptes Fenster möglich. Selbstverständlich muss auch der Lärmpegel an der B 470 durch eine Umgehungsstraße beseitigt werden.

Allen Illusionen, die ein Leben ohne militärische Sicherheit für möglich halten, muss eine eindeutige Absage erteilt werden. Es ist eben nicht so, dass der Mensch von Grund auf friedlich ist. Jeder Bürger hat deshalb auch erträgliche Belästigungen zur Erhaltung dieser Sicherheit in Kauf zu nehmen. Dieses Maß ist in Ickelheim und anderen betroffenen Stadtteilen von Bad Windsheim aber weit überschritten.

Als Lösungsmöglichkeiten kommen wohl nur eine exakte Einhaltung der vereinbarten Flugrouten, eine Reduzierung der Flüge und eine Verlagerung auf weitestgehend unbewohntes Gelände, wie auf Truppenübungsplätze, in Frage. Es ist sinnlos, auf eine Schließung des Illesheimer Stützpunktes hinzuarbeiten.

Diesen Post teilen
Repost0

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : www.windsa.net von Richard Müller
  • : Dies ist ein kommunalpolitischer Blog für Bad Windsheim und Umgebung, der auch wichtige Themen aus der großen Politik aufgreift. Ich bin wirtschaftlich unabhängig und kann mir freie Meinungsäußerung erlauben. Niemand muss meine Meinung übernehmen, niemand muss diesen Blog lesen. Anregungen, Vorschläge und Kritik bitte an MuellerR11@aol.com, oder direkt per Tel. 09841/64946 Weiterer Blog: Siebener.over-blog.de
  • Kontakt

Suchen

Seiten