Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
11. Dezember 2017 1 11 /12 /Dezember /2017 18:06

Verharmlosung pur und Volksverdummung

In einer Presse- Erklärung zur nichtöffentlichen Stadtrats- Sondersitzung vom 9.12.2017 holt Bürgermeister Kisch weit aus und schreibt, "Seit dem Jahr 2013 hat sich der Stadtrat auf der Grundlage eines vom LRA NEA in Auftrag gegebenen Gutachtens mit der Versorgungssituation mit Pflegeplätzen beschäftigt". Danach dann nichtssagendes Blabla und zum Schluss die Bemerkung, dass das LRA den Haushaltsplan der Hospitalstiftung nicht genehmigt hatte. Aus Sicht des Gutachters solle lediglich die betriebswirtschaftliche Betrachtung etwas vertieft werden.

Dadurch werden aber jetzt alle Planungen auf Eis gelegt. Am Donnerstag, 14.12.2017 sollten in der Stadtratssitzung bereits Bauaufträge in Höhe von über 6 Millionen € vergeben werden. Schlusssatz Presseerklärung: "Nachdem die Themen Pflege und Demenz weiterhin eine gesellschaftliche Herausforderung darstellen, werden sich Hospitalstiftung und Stadtrat weiter dem Thema annehmen, um gute Pflege für die 90 Bewohner und gute Arbeitsbedingungen für die derzeit 84 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufrecht zu erhalten". Damit wurde mehr um den heißen Brei herumgeschrieben, als Information der Bürger betrieben.

Auf den Punkt brachte es dann STRM Oberth bei der Weihnachtsfeier der SPD. Oberth berichtete, dass der Gutachter schlicht und einfach zur Erkenntnis gelangt sei, dass die Hospitalstiftung die bisher veranschlagten 13 Millionen € mit 58 Demenz- Pflegeplätzen nicht erwirtschaften könne.

Daraus kann geschlussfolgert werden, dass das Demenzzentrum viel zu teuer geplant worden ist. Ursprünglich war man von nur 6,8 Millionen € ausgegangen, auch diese jetzigen 13,6 Millionen € dürften nicht das Ende der Fahnenstange sein. STRM Gerhäuser hatte ja darauf gedrängt, unbedingt noch vor Weihnachten die anstehenden Auftragsvergaben abzuwickeln, weil ansonsten mit Preissteigerungen gerechnet werden müsse. Neubauten auf der grünen Wiese können für ca. 120.000 € je Pflegeplatz erstellt werden, bei 58 geplanten Pflegeplätzen in Bad Windsheim muss mit erheblich höheren Kosten je Platz gerechnet werden, bei kalkulierten 13,6 Millionen € sind das 234.483 € je Bett. Bei anderen Pflegeeinrichtungen in Mfr., vergleichbar mit Bad Windsheim, kostete die Erstellung 115.000 € je Bett, ohne Grundstück. Das sind deutliche Parameter, die schon von Anfang an auf erhebliche Probleme mit der Wirtschaftlichkeit hingewiesen haben. Es ist also nicht verwunderlich, wenn der neutrale Gutachter dem LRA empfiehlt, den Haushaltsplan der Hospitalstiftung nicht zu genehmigen.

Auch hier dürfte wieder die mittlerweile schon gewohnte Geheimnistuerei des Bürgermeisters eine nicht unerhebliche Rolle gespielt haben. So fragte STRM Eberhard Gurrath den zuständigen Heimleiter Düll in einer Stadtratssitzung nach den zu erwartenden Pflegesätzen des Demenz- Zentrums. Bürgermeister Kisch blockte die Frage ab, mit der Bemerkung, " die Konkurrenz hört mit". Man kann wohl davon ausgehen, dass der Stadtrat insgesamt deutlich zu wenige Informationen bekam.

Leserbrief WZ am 03.11.2016

http://www.windsa.net/2016/11/demenzstation-vertiefte-planung-treibt-kosten-in-die-hohe.html

 

Diesen Post teilen

Repost0

Kommentare

D. Schulenburg 12/15/2017 08:56

Wenn der erste und zweite Bürgermeister aus einer Partei stammen, ist sowas, was in Bad Windsheim zur Zeit abläuft, bereits vorprogrammiert. Das sich beide zujubeln, ist ja schön, aber zu wenig.

Bei Amtsantritt des 1. Bürgermeisters war es in der Vergangenheit immer üblich, dass der 2. Bürgermeister aus der nächstgrössten Fraktion gewählt wurde.
Schon damals wollte der Kisch aber sogar hier schon für sich vorsorgen. Gleichzeitig hatte er die Ortsbeauftragten der Dörfer aus den nichtöffentlichen Sitzungen verwiesen. Alles drehte sich nur darum seine (Un)fehlbarkeiten zu stärken und um geheim werkeln zu können.
Seit nunmehr ca. 3 Jahren werkelt der Geheimrat nun schon rum. Vom Ergebnis ist nicht viel zu sehen. Wenn man den tollen Kreisverkehr betrachtet, spiegelt sogar das auch die Hochkultur dieser Führungsriege wieder. Lieblos thront der Salzkristall auf dem Betonsockel. Schön ist anders. Wenigstens zur Weihnachtszeit hätte man hier etwas mehr erwartet, und wenns nur Zweige wären. Aber was kann man bei so viel "Geheimen" verlangen?

Jetzt hat die Bombe mal eingeschlagen. Das Landratsamt spielt nicht mehr mit und stoppt das Demenzzentrum. Das sollte die erste Großtat vom Kisch werden. Aber vor lauter geheim, hat er vergessen worauf es ankommt. Wenns nicht so traurig wäre, müsste man lachen über soviel Selbstüberschätzung.
Es nützt halt nichts nur von seinen Parteikollegen abgeklatscht zu werden. Vielleicht sollte man doch einmal von seinem hohen Ross herunter steigen und auch anderen Fraktionen Gehör schenken? Wobei das schon schwierig scheint, weil sie ja meistens nur unzureichend informiert wurden. Also auch hier wieder ein Eigentor?! Aber auf jeden Fall, alles mit System!

D. Schulenburg 12/14/2017 09:10

Die Einzigsten, die sich scheinbar gegen diese Volksverdummung des Geheimrates wehren, sind dieser Blog und die Liste WiR mit Jürgen Heckel an der Spitze? Sonst kann ich keinen großen Widerstand ausmachen. Die Meisten nehmen die Alleinherrschaft des Geheimrates ohne Murren hin. Wie lange will sich das Bad Windsheim eigentlich noch gefallen lassen, bzw. antun? Einfach nur unglaublich!
Wenn die CSU glaubt, sich hiermit einen Gefallen zu tun, dann irrt auch sie sich hier gewaltig.

D. Schulenburg 12/12/2017 12:55

Zitat: So fragte STRM Eberhard Gurrath den zuständigen Heimleiter Düll in einer Stadtratssitzung nach den zu erwartenden Pflegesätzen des Demenz- Zentrums. Bürgermeister Kisch blockte die Frage ab, mit der Bemerkung, " die Konkurrenz hört mit". Zitat Ende.

"Unser" Geheimrat Bürgermeister meinte natürlich: Der Bürger hört mit! Und das mag er gar nicht. Das der Bürger vorher erfährt, was er nachher zahlen soll. Das geht gar nicht! So isser eben, der Kisch.

Über Diesen Blog

  • : www.windsa.net von Richard Müller
  • : Dies ist ein kommunalpolitischer Blog für Bad Windsheim und Umgebung, der auch wichtige Themen aus der großen Politik aufgreift. Ich bin wirtschaftlich unabhängig und kann mir freie Meinungsäußerung erlauben. Niemand muss meine Meinung übernehmen, niemand muss diesen Blog lesen. Anregungen, Vorschläge und Kritik bitte an MuellerR11@aol.com, oder direkt per Tel. 09841/64946 Weiterer Blog: Siebener.over-blog.de
  • Kontakt

Suchen

Seiten