Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
11. Dezember 2016 7 11 /12 /Dezember /2016 11:15
 

Sollen Besucher der Sitzungen abgeschreckt werden?

Was soll man eigentlich von einem Bürgermeister halten, der scheinbar seine Bürger nicht gerne an Stadtratssitzungen teilhaben lassen will?

Wie ich zu dieser Erkenntnis komme?
Wenn häufig an öffentlichen Sitzungen eine nichtöffentliche Sitzung vorgelagert wird und dann auch noch bei Beendigung des nichtöffentlichen Teils, keine Mitteilung an die wartenden Bürger vor der Türe kommt, muss man davon ausgehen.

In der Vergangenheit bei allen anderen Bürgermeistern war die Vorlagerung einer nichtöffentlichen Sitzung immer nur eine sehr seltene Ausnahme. Jetzt bei unserem Bürgermeister Kisch wurde daraus meiner Meinung nach ein System gemacht.

Immer häufiger zum Ärgernis der Zuhörer, die jetzt nicht mehr zeitgleich planen können und dann eben vor verschlossener Türe auf das Wohlwollen des Bürgermeisters warten müssen. Ich vermute schwer, dass dieser Schuss nach hinten losgehen wird.
Ich habe mir lange überlegt, ob ich dieses Problem ansprechen soll. Bin jetzt aber zu der Erkenntnis gekommen, ja, es muss sein. Den Bürgern muss eine feste Uhrzeit ermöglicht werden hier zu planen und zeitgleich teilnehmen zu können. Es kann nicht sein, dass die Wichtigkeit der Bürgerschaft nur bei Wahlen besteht und sonst nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Einer öffentlichen Stadtratsitzung sollte nie eine nichtöffentliche Sitzung vorgelagert werden. Wenn, dann nur als sehr seltene Ausnahme. Dann muss aber auch sicher gestellt werden, dass der Beginn des öffentlichen Teils, durch öffnen der Türe wenigstens den wartenden Bürgern bekanntgemacht wird.

Detlef Schulenburg

 
 

Diesen Post teilen

Repost0

Kommentare

D. Schulenburg 07/27/2017 07:03

Übrigens, dass dieser Schuss des Verheimlichen nach hinten losgehen wird, hatte schon der alte Bürgermeister Ledertheil nicht geglaubt. Das Ergebnis kennen wir.
Aber vielleicht ist das ja auch schon alles eingeplant? Vielleicht sollte Bad Windsheim ja auch nur ein Sprungbrett für "größere Aufgaben" sein? Wenn sich die CSU da mal nicht ein Selbsttor schießt? Das Charisma eines Herold wird man mit solchen Heimlichkeiten niemals erreichen! Gut reden können ist zu wenig.

D. Schulenburg 04/25/2017 07:29

Informationsbroschüre der Stadt!!!

Mit Amtsantritt des neuen Bürgermeisters Kisch wurde eine Informationszeitung / Infoblatt erstellt und auch regelmäßig an alle Haushalte verteilt. Das war die Anfangszeit. Jetzt warten wir vergeblich auf diese Informationen. Der Briefkasten bleibt leider leer.
Das passt zum Hauptbericht der Stadtratssitzungen. Ich meine natürlich die Geheimratssitzungen!
Das Volk doof halten, um selber gut dazustehen. Der Schuss wird aber nach hinten losgehen!
Die Bürger sind nämlich nicht so doof, wie scheinbar manche es gerne hätten.

D. Schulenburg 05/05/2017 07:13

Es sind ja nicht nur diese Probleme der Nichtinformationen. Das zieht sich wie ein roter Faden durch diese Amtsperiode des Bürgermeisters.
Wer rechtzeitig die Punkte der Stadtratssitzung oder die Jahres-Termine im Internet sucht, sucht meistens vergeblich. Hier besteht scheinbar kein großes Interesse, die Bürger rechtzeitig zu informieren. So langsam muß man mal überlegen, was ist eigentlich besser geworden? Was wurde bisher auf den Weg gebracht? Große Überraschungen oder große Neuprojekte blieben doch wohl bisher aus, oder habe ich was übersehen? (Ich meine natürlich nicht die Märchen-stunden bzw. wetten).

D. Schulenburg 01/01/2017 09:41

Hut ab! Danke!
Am Sonntag morgen am Neujahr fuhr in der Frühe bereits eine Kehrmaschine durch unsere Straße und hatte die Überreste der Silvesternacht beseitigt. Das hatte ich solange ich hier lebe noch nie erlebt.
Alle Achtung! Danke!
Da kann man auf ein frohes und erfolgreiches neues Jahr hoffen und auch jedem gerne wünschen.

D. Schulenburg 12/29/2016 08:22

Das sind alles Dienstleister des Volkes. Wer das nicht begreift, ist wohl fehl am Platz.
Welches Volk braucht soviele Geheimratsitzungen?

Nicht einmal Bad Windsheim, dass zwar 2 Geburtshäuser vom Steller hat, die ungefähr ca. 500 m von einander entfernt sind. Somit ist dieser Steller bestimmt einmalig. Denn wer hat schon 2 Geburtshäuser? Da lacht sogar die Seekuh.
Wurde das auch mal in einer Geheimratsitzung ausgedacht?

Was mag wohl ein Gast denken, der die Beschreibungs-Schilder der beiden Geburtshäuser liest? Also ich würde denken, der Steller ist hier in Bad Windsheim wahrscheinlich nie geboren, oder man verarscht mich. Sorry!

D. Schulenburg 03/10/2017 13:17

Vielleicht lassen sich ja auch Häuser als Geburtshaus vom Steller besser verkaufen? Oder man bekommt eher Geld vom Denkmalschutz?
Die Stellertafel am Treppenaufgang Kornmarkt 7 deutet darauf hin. Geburtshaus vom Steller.
Wenn nicht auch noch ein Geburtshaus vom Steller in der Stellergasse wäre, könnte man es glauben.
So glaube ich eher an die Seekuh, oder die Story von der wilden Sau, als das der Steller hier in Bad Windsheim geboren ist.
Märchenstunde!?

C.Prange 12/11/2016 21:41

Es kann nicht sein, dass die Wichtigkeit der Bürgerschaft nur bei Wahlen besteht und sonst nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Doch genau das ist so gewollt, wer das ändern möchte sollte eben mal bei der nächsten Wahl über diesen Punkt vorher nachdenken.

Über Diesen Blog

  • : www.windsa.net von Richard Müller
  • : Dies ist ein kommunalpolitischer Blog für Bad Windsheim und Umgebung, der auch wichtige Themen aus der großen Politik aufgreift. Ich bin wirtschaftlich unabhängig und kann mir freie Meinungsäußerung erlauben. Niemand muss meine Meinung übernehmen, niemand muss diesen Blog lesen. Anregungen, Vorschläge und Kritik bitte an MuellerR11@aol.com, oder direkt per Tel. 09841/64946 Weiterer Blog: Siebener.over-blog.de
  • Kontakt

Suchen

Seiten